Schlehenwein selber machen

Bei einem Spaziergang im Wald ist es gut möglich, dass man am Wegrand einen Busch voller Schlehen sieht. Zum Essen sind die kleinen Beerenfrüchte des Schlehdorns (auch Schwarzdorn, Sauerpflaume oder deutsche Akazie) nicht ideal, dafür eignen sie sich umso mehr für die Weinherstellung. Der Schlehenwein ist ein hochwertiger und hervorragender Wein, er gehört in Deutschland zu den beliebtesten Wildfruchtweinen. Schlehenwein selber machen ist deswegen bei den Deutschen ein beliebtes Hobby. Geschmacklich ähnelt der Schlehenwein einem Rotwein. Seit ihr in der Weinherstellung noch nicht so geübt, lest bitte zuerst meinen Artikel über Wein selber machen durch.

Wenn du noch passende Materialien für die Schlehenweinherstellung brauchst, kann du dir in Online Shops Wein-Starter-Sets zulegen.

 Meine Empfehlung: 
Zuletzt aktualisiert am 4. August 2020 um 14:13 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schlehenwein selbst herstellen – Rezept

Schlehenwein selbst herstellen

Ich möchte noch betonen, dass das Rezept hier keine Garantie für einen guten Wein ist. Um einen guten Wein herzustellen, bedarf es in erster Linie viel Übung und Erfahrung. Wenn ihr euch für den Anfang eine professionelle Anleitung kaufen wollt, kann ich euch den Videokurs von Sergio Facchin ans Herz legen.

Meinen Erfahrungsbericht zum Wein selber machen Kurs von Sergio Facchin findest du hier.

Für 10 Liter Schlehenwein selber machen braucht es:

  • 6-7 kg Schlehen
  • 2-3 kg Zucker
  • 6 Liter Wasser
  • Hefenährsalz (ca. 5 Tabletten)
  • Reinzuchthefe (Portwein, Burgund, Sherry oder Haut-Sauternes)
  • 15ml Antigel
  • 1g Kaliumdisulfit
  • 25 ml 15% Kieselöl, 4-10g Gelatine

Nr. 1
Vina Reinzuchthefe Burgund für 100 Liter Saft/Maische
Preis: € 8,90 Jetzt auf Amazon ansehen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 4. August 2020 um 14:13 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schlehenwein selber machen – Die Frucht

Schlehenwein selber machen

Die beste Erntezeit für die Schlehen ist im November, nachdem die ersten Frostnächte vorüber sind. Der Grund dafür liegt in ihrem sehr hohen Gerbstoffgehalt (Tannine). Gepresster Schlehensaft hat einen ca. 4-Mal höheren Gerbstoffanteil als Traubenwein. Durch die ersten Frostnächte reduziert sich der Gerbstoffgehalt um fast 50%. Bei überreifen Früchten geht ebenfalls der Anteil an Gerbstoffen stark zurück. Also sollte man in erster Linie reife und überreife Schlehen verwenden. Bitte trotzdem keine faulen Schlehen verwenden, dass würde die Weinqualität stark mindern. Beim Ernten der Früchte achtet bitte auf eure Hände, der Schlehenstauch ist nämlich sehr dornig. Die Pflanze wird nicht umsonst auch noch Schwarzdorn genannt.

Wie bei allen anderen Obstweinen auch, ist es auch hier wichtig die Früchte vor der Verarbeitung gründlich zu reinigen. Dazu bitte die Früchte von allen Blättern und Zweigen trennen und danach ordentlich waschen. Die Schlehen werden jetzt zerstampft oder zerdrückt. Da es kaum möglich ist die kleinen Früchte von ihren Kernen zu trennen, kommen die Kerne mit in die Maische. Achtet jedoch bitte darauf die Kerne nicht zu zerstören, ansonsten könnte giftige Blausäure (wenn auch nicht viel und in dieser Menge auch nicht gefährlich) in die Maische kommen. Bitte beim Schlehenwein selber machen keine Saftgärung machen. Durch die Dampfentsaftung und die damit verbundene Erhitzung gehen nämlich die für die Selbstklärung notwendigen Pektine verloren.

Schlehenwein selbst herstellen – Gärung + Weinabstich

Für 10 Liter Schlehenwein sollte man einen ca.25 Liter fassenden Gärballon verwenden. Zum Schlehenbrei kommen jetzt noch die anderen Zutaten in den Gärballon. Das Wasser kann dabei ruhig etwas Erhitzt werden, die Temperatur des Ansatzes sollte jedoch nicht über 20° liegen. Antigel ist bei diesem Wein nicht zwingend notwendig. Wenn ihr flüssige Reinzuchthefe benützt, dann bitte eine paar Tage vor Gärungsbeginn einen Gärstarter ansetzen. Bei trockener Reinzuchthefe ist dies nicht notwendig. Der Gärballon sollte höchstens bis zur Hälfte gefüllt werden, da die Gärung sehr stürmisch ist und sich die Flüssigkeit in der Gärungsphase vermehrt.

Die Gärung dauert jetzt ca. 5 Tage. In dieser Zeit den Ballon täglich schwenken. Nach den 5 Tagen die Maische abpressen und mit 1g Kaliumdisulfit schwefeln. Achtet auch darauf, dass der Zuckergehalt im Wein nicht zu hoch ist, damit der Wein nicht zu süß wird. Die Zuckerkonzentration sollte 125° Oechsle nicht überschreiten. Ansonsten den abgepressten Wein mit weiterem Wasser ergänzen. Der Wein sollte nun zumindest ein Monat absitzen, eher er abgestochen wird. Für den Weinabstich braucht ihr jetzt einen zweiten Gärballon zum Umfüllen. Deswegen immer darauf achten, einen zweiten Gärbehälter bereit zu haben.

 Meine Empfehlung: 
Zuletzt aktualisiert am 4. August 2020 um 14:13 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Schlehenwein selber machen – Klärung + Lagerung

Schlehenwein klärt sich nicht immer von selbst. Es hängt davon ab wie hoch der Gerbstoffanteil in den Beeren noch war, als sie geerntet wurden. Zur Klärung verwendet man 15% Kieselöl und nach Bedarf Gelatine. Wegen der sehr hohen Konzentration an Tanninen muss der Schlehenwein sehr lange lagern. Erst nach Monaten der Lagerung werden die herben Tannine weich im Geschmack. Ich würde den Schlehenwein deswegen zumindest 1 Jahr lang lagern, bevor man ihn trinkt. Er kann aber auch Jahre lang reifen. Wenn man die Flasche dann öffnet, sollte man dem Wein zuerst Zeit zum Atmen geben, bevor man ihn trinkt.

Jetzt aber viel Erfolg und Prost!